Traditional Christmasride 2018

Bericht zum Traditional Chrismasride 2018

In diesem Jahr waren auch 2 Bergradler beim Traditional Christmasride 2018 von Schierke zum Brockengipfel dabei. Aber von Anfang an…

Nach kurzer Abstimmung am Vortag war klar, das wir mit 2 Personen am Traditional Christmasride teilnehmen. Nachdem am Heiligmorgen gegen 7:00 Uhr Bikes und Ausrüstung im Auto verstaut waren, machten Nina und ich uns auf den Weg nach Schierke. Das Wetter war klassisch norddeutsches Winterwetter (um null Grad und regnerisch). Dieses sollte sich aber zu unser beider Überraschung kurz vor der Ankunft in
Schierke ändern.

 

Es gab Schnee! Nach unserer Ankunft gegen 8:30Uhr in Schierke wurden die Bikes ausgeladen und wir rüsteten uns für die Brockenbefahrung bei nun doch sehr winterlichem Wetter aus. War der Großparkplatz in Schierke gegen 8:30 noch fast leer, füllte sich dieser bis kurz vor 9:00 Uhr doch zusehends. Für das obligatorische Gruppenfoto um 9:00 Uhr kamen ca. 70 Biker zusammen.

 

 

Danach ging es in lockerem Tempo durch Schierke Richtung Brockenstraße. Hier wurde das Tempo von den meisten doch deutlich angezogen und Nina und ich wurden in der Kolonne nach hinten durchgereicht. Egal, der Weg ist das Ziel und es ist kein Rennen. Ab ca. 750 hm änderte sich die Umgebung doch merklich. Der anfängliche Schneematsch und “Pampe” wich einer festgefahrenen Schneedecke mit darunter liegender Eisschicht.

 

 

 

In gemütlichem Tempo mit einigen Schiebepassagen und einer Kurzen Pause bei ca. 900hm erreichten Nina und ich gegen 11:00 Uhr den Brockenstein. Der Brocken empfing uns, wie meistens zu dieser Jahreszeit mit Nebel, Kälte, Wind… und viel Schnee. Nach dem obligatorischen “Beweisfoto und einer kurzen Verschnaufpause rüsteten wir uns wieder für die Abfahrt nach Schierke.

 

 

 

Gerade im oberen Teil war die Brockenstraße doch extrem glatt und Schnee und Eis sind halt doch etwas andere Untergründe, als Sand Felsen und Schlamm. Dies bekam Nina direkt nach dem Start zu spüren und hatte einmal ungewollten Bodekontakt, bis auf ein leicht angekratztes Ego aber zum Glück ohne nennenswerte Defekte oder Verletzungen. Nach einem kurzen Briefing, wie man auch auf eisglatten Pisten halbwegs gut mit dem Rad nach unten kommt, ging es weiter.

 

 

 

Kurz vor dem Bahnübergang bei ca. 1000hm ließ sich auch die Sonne Blicken und es war ein absolutes Weihnachtswinterpanorama. Die weitere Abfahrt zurück nach Schierke verlief super und auch mit recht hohem Tempo, da uns zwischenzeitlich doch, aufgrund des einsetzenden Eisregens langsam die Finger kalt wurden. Gegen 12:00 Uhr erreichten wir den Parkplatz. Nachdem alles im Auto verstaut war und wir uns mit einer heißen Tasse Tee aufgewärmt hatten, traten wir den Rückweg an. Wir hatten weiße Weihnachten! Und wenn es die Zeit erlaubt, sind wir auch nächstes Jahr wieder dabei.

 

 

Text und Bilder: Sebastian Lüters

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.